VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anja  |  Anna  |  Erika  |  Hannah  |  Ida  |  Jacqueline  |  Jakob  |  Jana  |  Jannes  |  Johanna  |  Jojo  |  Julius

Katharina  |  Kayange  |  Lara  |  Lilli  |  Luise  |  Maren  |  Max  |  Nils  |  Sergej  |  Simon  |  Wiebke

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Kurztrip in den Norden

Autor: Lara | Datum: 18 April 2015, 15:32 | 1 Kommentare

Nach langer Zeit schreibe ich auch mal wieder einen Blogeintrag ;)
Und zwar möchte ich euch von meinem kurzen Ausflug in den Norden Ghanas berichten.

Anna, ich und Johannes, ein Vorfreiwilliger von 2008/09, waren eine Woche unterwegs und sind nach Tamale gefahren. Während Johannes sich einen Flug dorthin gegönnt hat, haben Anna und ich die billigere, aber auch viel anstrengendere und unbequemere Variante in betracht gezogen. Ungefähr 12 Stunden hat die Tortur gedauert, 7 Mal sind wir umsteigen und in den unterschiedlichsten Fahrzeugen gefahren. Darunter befanden sich diverse Trotros, Taxis, in die dann mal locker 10 Leute reingequetscht wurden und 2 Männer noch auf dem Dach saßen, umgebaute Leichenwägen, damit noch mehr Leute rein passten, und Busse, in denen man in dem Mittelgang auf einen Holzschemel gesetzt wurde.
Ich muss sagen, diese Reise war bisher die anstrengendste, die ich je gemacht habe, aber sie war dennoch sehr witzig. ;)


Unser Ziel war aber eigentlich nicht Tamale an sich, sondern der 2 1/2 Stunden entfernte Mole Park bei Larabanga. Dort soll man nämlich Elefanten zu Gesicht bekommen und das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen!

Geschlafen haben wir in einem ziemlich teuren Hotel im Mole Park, aber es hat sich so was von gelohnt! Das Hotel liegt auf einer Anhöhe, so dass man runter auf den Park schauen kann, und ratet mal, was da unten ist? 
Richtig, ein Wasserloch, das mit das einzige in der Trockenzeit in diesem Bereich ist. Das bedeutet alle Tiere z. B. Elefanten, verschiedene Antilopenarten, Affen und alle anderen Tiere kommen an dieses Wasserloch.
Ihr könnt euch garnicht vorstellen wie cool das ist, wenn du am Pool sitzt und Elefanten beim Baden beobachten kannst.. :)))


Nachmittags haben wir eine "Safari Tour" mit einem Jeep gemacht, bei dem man oben auf dem Dach sitzen konnte. Und wir hatten so Glück! Direkt am Straßenrand, vielleicht 3-4 Meter von uns entfernt, stand ein Elefant und war am Fressen. So nah war ich einem Elefanten noch nie, auch nicht im Zoo ;)
Den nächsten Morgen haben wir uns dann auf eine kleine Wandertour gemacht, bei der wir zu Fuß mit einem Ranger durch den Park gelaufen sind. Wir sind Elefanten und Antilopen begegnet und am Wasserloch haben wir ihnen beim Baden zu gesehen. 
Es war so beeindruckend! Ich wollte gar nicht mehr weg von dem Wasserloch, aber unser Guide sagte, wir müssten jetzt gehen.. Wirklich schade!

Ich fand unseren Trip in den Mole Park unglaublich toll! Ich habe noch nie Elefanten in freier Wildbahn gesehen und schon gar nicht so nah! Am liebsten würde ich da nochmal hin fahren, aber es war richtig richtig teuer.. Man merkt, dass sie sich auf Touristen spezialisiert haben und nicht auf Freiwillige ;)

Nach den paar Tagen in Tamale und Umgebung sind wir wieder Richtung Süden gefahren. Aber nicht direkt nach Ho, sondern durch den Westen über Kumasi, wo wir auch 2-3 Tage verbracht haben, bis nach ganz unten nach Accra.

Denn dort war am 06. März der Independence Day, den wir nicht verpassen wollten. Gefeiert wurde der Tag am Independence Square und sogar der Präsident war da und hielt eine Rede.
Zu sehen gab es da einiges.. Es wurde marschiert, sehr viel marschiert.


Am Anfang sind einige Schulklassen marschiert. Danach kamen dann diverse Gruppen des Militärs, der Feuerwehr, der Polizei und irgendwelcher Spezialeinheiten. Alle möglichen Einsatzkräfte aller Art präsentierten sich und ihre Waffen, Fahrzeuge und was sie sonst noch so hatten.
Es gab sogar eine Flugshow und ein Schiff direkt vor dem Platz hat ein paar Schüsse abgegeben. Ich muss sagen das alles war echt ziemlich groß aufgezogen und war wirklich beeindruckend.
Das einzige negative war, dass die Mitwirkenden, nachdem sie über den Platz marschiert sind, in der knallen Sonne in ihrer vollen Ausrüstung stundenlang stehen mussten. Ihr könnt euch vorstellen wie sie nacheinander alle zusammengeklappt sind.. Das war echt nicht so schön mit anzusehen. 


Viel zu schnell ging die Woche leider vorbei.. Aber insgesamt war diese kurze Tour mega cool! Der Norden ist echt vollkommen anders als der südliche Teil in Ghana.. Ich kann es kaum erwarten wieder mal einen Ausflug dahin zu machen :)

 

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

  1. 1. Uwe Seibert  |  02 Juni 2015, 16:24

    Spannend, was du alles in Ghana erlebst, Lara. Wenn du wiederkommst, hast du sicher viel zu berichten. Darauf freu ich mich jetzt schon :-)

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype